MARIMA Symbole

Die ANIMA-Symbole der hellsichtigen Kinder helfen uns dabei, uns wieder zu erinnern an unser göttliches Potenzial, an unsere essentiellen Seelenqualitäten. Uns zu erinnern ist der erste Schritt, den wir zu gehen haben um eine Neue Welt zu gestalten. Doch Erinnern allein ist nicht genug. Wir müssen danach den nächsten Schritt wagen, den Schritt nämlich, auch etwas zu tun, dieses wieder erinnerte Wissen auch zu leben.

inspiration

INSPIRATION

Die ersten der MariMa-Symbole entstanden bei einem Treffen im kleinsten Kreis, bei dem wir (Till Abele aus Freiburg, Wilfried Fink aus Eckernförde und ich, Ursula Wagner aus Wien) ein bisschen experimentierten. Till hat einen kleinen Bericht von diesem ersten Treffen und Kennen lernen verfasst.

Das Wesentliche dabei aber war, dass wir vor einem Maria Magdalena-Bild saßen, das die Malerin Silvana Jazzetti bei einem Osterspaziergang 1999 meditativ empfangen hatte. Dieses Bild wurde von einem inzwischen erwachsenen hellsichtigen Kind als authentisch bestätigt und von ihm noch zusätzlich mit Energie aufgeladen.

Jeder von uns kennt die Geschichte von Maria Magdalena und der Fußsalbung, die sie an Jesus ausführte. Diese Fußsalbung vollzog sie mit einem der kostbarsten Öle der damaligen Zeit, dem Nardenöl. Diese Fußsalbung ist durch zweitausend Jahre unvergessen geblieben.

Wir experimentierten mit einer homöopathischen Verreibung dieses Nardenöles und dabei begann die Geschichte von MariMa. Deshalb bin ich auch sicher, dass wir uns die Frage stellen müssen, was diese Fußsalbung, das Nardenöl und Maria Magdalena uns heutigen Menschen sagen können.

Wie sollte diese Geste der Fußsalbung heute verstanden, gedeutet und gelebt werden? Dieses Ritual ist Demut, Hingabe, Liebe, Aufopferung, Hinwendung, sich ganz auf einen anderen Menschen einlassen … sich einzulassen in einem sehr übergeordneten Sinn. Ist das Ritual von Maria Magdalena nicht der Aufruf an uns Menschen der Neuen Zeit so zu leben, unserem Nächsten auf diese Art und Weise zu begegnen?

Erst wenn wir uns einlassen, mit ganzer Seele auf einen anderen Menschen einlassen, sind wir vertraut. Dann fallen alle Grenzen die in den Köpfen sitzen weg, dann erst sind wir wirklich Eins.

Trennung und Grenzen, das ist der alte Weg, der neue Weg von Maria Magdalena ist der der Hinwendung und des Einlassens … aber auch der des Zulassens …

hinwendung

HINWENDUNG

Jesus hat damals diese Geste, dieses Geschenk von Maria Magdalena, einer Frau, eines anderen Menschen, einfach zugelassen und angenommen. Warum also sollten wir dies nicht auch tun? Diese Hinwendung anzunehmen und zuzulassen dass Grenzen fallen, ist ein Teil des neuen Weges.

Wer  an weiteren Informationen über Maria Magdalena interessiert ist, findet hier eine Reihe von Beiträgen von Till Abele und Ursula Wagner oder auch Texte aus dem Internet die von Till Abele ins Deutsche übersetzt wurden.

Facebook Like

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>