Isolation

Menschen werden unglücklich und zerstören die Natur und letztendlich sich selbst, wenn sie sich zu sehr mit dem „ich“ beschäftigen.

Im „ich“ sein, heißt, getrennt sein, abgespalten sein. Im „ich“ sein, heißt, eine Insel werden. Im „ich“ sein, heißt, eine Grenze um sich herum zu ziehen. Im „ich“ sein, heißt, einen Unterschied zu machen zwischen „das bin ich“ und „das bin ich nicht“.

Die Definition, die Grenze zwischen „ich“ und „nicht ich“ ist der Verstand. Zu sehr im Verstand zu sein isoliert – man ist nicht mehr im ganzheitlichen Fluss. Wenn man im Fluss ist, dann kann der Verstand nicht isolieren, doch sind viele Menschen sehr „hart“ geworden, weil sie zu sehr im Verstand sind. Sie haben kaum Wärme, sie haben kaum Liebe, sie erlauben sich kaum noch zu fühlen.

Sie sind isoliert von der Natur und zerstören diese, weil sie kaum noch Bezug dazu haben.

Facebook Like
Dieser Beitrag wurde unter In memoriam Mahadi veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*